Was Pflege zuhause kostet und pflegende Angehörige leisten !

Die Pflege eines Verwandten ist oft mehr als ein Vollzeitjob: 63 Stunden in der Woche fallen in einem Haushalt mit pflegebedürftiger Person im Schnitt an – Waschen, Hilfe beim Essen und im Haushalt oder einfach da sein, um Orientierung zu geben und bei diesem oder jenem helfen zu können.

Nur zehn Prozent der Arbeiten übernehmen professionelle Dienste, alles Übrige leisten Angehörige, meist Ehefrauen oder Töchter, und in kleinerem Umfang auch informelle Helfer wie Freunde, Bekannte oder Nachbarn. Allein die „Hauptpflegeperson“ ist im Durchschnitt knapp 50 Stunden pro Woche eingespannt.

Dies geht aus einer aktuellen Studie von Volker Hielscher, Sabine Kirchen-Peters und Lukas Nock hervor. Die Wissenschaftler vom Iso-Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken haben im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung bundesweit , in denen Pflegebedürftige ab 65 Jahren leben – mit und ohne Einstufung  in der Pflegversicherung.

Ihre Untersuchung zeigt nicht nur, wieviel Zeit die Pflege in Anspruch nimmt. Deutlich wird auch, wie sich soziale Ungleichheit bei der Betreuung hilfebedürftiger Menschen niederschlägt oder dass es bei der Verzahnung von Pflege und Arbeitsmarkt in mehrerer Hinsicht knirscht.

Das gilt für die Arbeitsbedingungen osteuropäischer Pflegekräfte ebenso wie für die Vereinbarkeit von Job und Familie oder für knappe Einkommen und Rentenansprüche von Beschäftigten, die ihre Arbeitszeit aus Pflegegründen reduziert haben.

Hier die komplette Studie der Hans-Böckler-Stiftung von Juni 2017.

Grafiktext (ohne Zahlenangaben!)

Grafiktext (ohne Zahlenangaben!)

 

 

Nur gemeinsam sind wir stark !!

Eigentlich wolle Elke Wenske aus Hanau vor 15 Jahren eine Weiterbildung zur Finanzbuchhalterin machen, doch dann bekam ihr Mann ein Hirn-Aneurysma, nach der OP kam es zu einem Schlaganfall!

Seitdem pflegt sie ihren Gerhard, konnte ihren Berufswunsch nicht weiter verfolgen, rutschTe gezwungenermassen in Hartz IV und engagiert sich bei wir pflegen e.V. – der bundesweiten Interessenvertretung pflegender Angehöriger in Deutschland für verbesserte Rechte pflegender Angehöriger.

Elke Wenske ist Landesansprechpartnerin für Hessen und freut sich über weitere Engagierte in ihrem Bundesland – ihre Kontaktdaten finden Sie auf unserer Webseite www.wir-pflegen.net .

Hier der Artikel in der Neuen Post (Ausgabe 20 vom 10 Mai 2017 ) als PDF.

 

HART ABER FAIR – 12.06.2017 – Pflegende Angehörige entlasten den Sozialstaat in Höhe von 44 Milliarden!!

 Susanne Hallermann vertrat bei der HART ABER FAIR – Sendung vom 12.juni 2016
“Waschen, pflegen, trösten – wer kümmert sich um uns, wenn wir alt sind?”
wir pflegen e.V. und gab damit pflegenden Angehörigen eine Stimme !
Ein gelungener Auftritt, der der größten Pflegesäule in Deutschland und unserem Verein sehr viel positive Resonanz einbrachte und dies immer noch tut 😊 !
Vielen Dank an alle, die uns dabei unterstützen, uns für verbesserte Rechte pflegender Angehöriger stark zu machen!
Ihr Team ADP

 

Pflegende Angehörige fordern Hilfe!

PFLEGENDE ANGEHÖRIGE FORDERN DRINGEND HILFE

* unkompliziert
        * leicht verständlich 
  * real umsetzbar

Wir danken für das Mitzeichnen dieser ONLINE-PETITION von pflegenden Angehörigen für pflegende Angehörige  !

Team ADP von wir pflegen