„Nach der Schule erst mal Oma füttern!“

5% aller befragten Jugendlichen helfen verantwortlich (!!!) in der familiaren Pflege – hier die aktuelle Studie vom ZQP:

zqp-studie-1610-bild
Das ZQP (Zentrum für Qualität in der Pflege – Berlin – www.zqp.de) hat Jugendliche in Deutschland zu ihren Erfahrungen mit Pflegebedürftigkeit in ihrer Familie oder zu Berührungspunkten mit dem Thema Pflege in ihrem Umfeld befragt.
Welche Aufgaben übernehmen die Jugendlichen und wie erleben sie die Situation? Welche Unterstützungsangebote würden sie sich wünschen?
Die umfassende ZQP Analyse finden Sie hier https://goo.gl/ppDD7O.

„Pflegen bis zum Umfallen“- Monitor-Beitrag vom 11.10.2016

Wenn Angehörige ihre Lieben versorgen

pflege-angehoerige-114_v-img__16__9__m_-4423061158a17f4152aef84861ed0243214ae6e7

 

„Ich habe mit dem Pfleger jetzt telefoniert, es ist alles okay, aber in diesen 40 Minuten kann ja doch mal was passieren.“

Renate Lange

 

pflege-angehoerige-112_v-img__16__9__m_-4423061158a17f4152aef84861ed0243214ae6e7

 

„Wenn mein Mann ausfällt, ich dann den Pflegedienst engagieren muss fünf Mal am Tag. Dann bist du erledigt! (…) Rentenbeiträge mehr und muss noch für die Pflege zuzahlen. Aber, gell Mama? Hoffen wir das Beste!“                                                           Andrea Eikam

Seit zwei Jahren begleiten wir zwei Frauen, die ihre Angehörigen pflegen. Ihr Leben ist ein unglaublicher Kraftakt: mit mehreren Jobs, um die Pflege zu finanzieren.                                                                                                                    Mit stundenlangen Einsätzen beim Aufstehen, Waschen und Essen. Die Bundesregierung wollte die häusliche Pflege mit den Pflegestärkungsgesetzen verbessern. Doch nach wie vor tragen Angehörige die Hauptlast – und auch das Armutsrisiko.

Hier der Beitrag von Monitor München vom 11.Oktober 2016                                   als Video und Manuskript.