Aktuelles CHANGE-Magazin „Pflege “ – Pflege in der Familie!

Marianne Maltry kann ihre Beine und Arme nicht mehr bewegen, aus eigener Kraft nicht aufrecht sitzen, das Sprechen fällt ihr schwer.                                                           Sie hat Multiple Sklerose und vier Kinder!

Holger Maltry II„Andere können nicht nachempfinden, wie unser Leben funktioniert!“  (Franziska Maltry, Tochter)

Ehemann Holger Maltry ist einer von vier Millionen Menschen in Deutschland, die ihre Angehörigen zuhause pflegen. Sie pflegen im Stillen, verborgen hinter Häuserfassaden, betten, waschen, füttern, streicheln, trösten sie ihre alten Eltern, ihre behinderten Kinder oder chronisch kranken Lebenspartner.

Die wenigsten pflegenden Angehörigen wollen öffentlich über ihre Realität reden. Zum einen, weil Familienleben und Pflege eine persönliche, sehr intime Sache sind, verbunden mit großen Ängsten. Angst, dem Beruf nicht mehr gerecht werden zu können.                                                                                                        Angst, in finanzielle Not zu geraten. Angst, die übrigen, gesunden Familienmitglieder zu vernachlässigen. Angst, in sozialer Isolation zu enden.

Hier der ganze Beitrag, der in Zusammenarbeit mit der Initiative ADP entstand.      Komplettes CHANGE – Magazin Ausgabe 03 / 13 zum Thema Pflege.

 

 

PlakatVorlage3-300

„Wir kämpfen weiter!“

Lesen Sie hier einen unserer Betroffenen-Berichte, der die Pflegerealität vieler pflegender Angehöriger und ihrer pflegebedürftigen Familienmitglieder & Freunde darstellt.

Dieser Bericht hat viele Menschen aufgerüttelt und erschüttert, er ist kein Einzelfall und auch kein Einzelschicksal – so ergeht es Tausenden in unserem Land…. – wir sind Viele!

 

Wir kommen aus Südeuropa und leben seit 21 Jahren in Deutschland.                Ich pflege meinen Mann seit nun 11 Jahren. Mein Mann ist seit 2003 an ALS (Amytrophe Lateralsklerose) erkrankt. Der ganze Körper wird im Laufe der Zeit zunehmend gelähmt. Heute kann mein Mann sich nicht mehr bewegen, nicht mehr sprechen und nicht mehr selbstständig atmen. Zum Leben braucht er ein Heimbeatmungsgerät, eine künstliche Ernährung und 24 Stunden Pflege.

Seit 3 Jahren muss mein Mann ohne einen Sprachcomputer leben. Mein Mann kann sich nur noch über die Bewegung seiner Augen verständlich machen. Dazu gibt es inzwischen etablierte Sprachcomputer. Sie ermöglichen, dass man mit seinen Augenbewegungen „schreiben“ kann. Wir hatten einen solchen Augensteuerungsa-Apparat, den mein Mann gut bedienen konnte. Bis vor drei Jahren, als das Softwareprogramm abgelaufen war und wir ein neues beantragen mussten….

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht, der auf Wunsch der Familie anonymisiert wurde!

Ihr Team ADP

 

1 klare Frage – 5 Parteien antworten!

Wahl_3„Wie werden Sie sich für pflegende Angehörige einbringen?“

ReichstagDiese Frage stellte das Redaktionsteam der Zeitschrift `Angehörige pflegen` in ihrer aktuellen Ausgabe den pflegepolitischen Sprechern der fünf im Parlament vertretenen Parteien. Hier ihre Antworten!

Wir danken der Redaktion für die Genehmigung zur Veröffentlichung.                              Ihr Team ADP

 

 

Gesundheitssystem im Wandel: Wir stimmen FÜR die Bürgerversicherung!

Wahl_3Die Bürgerversicherung ist ein heiß diskutiertes Thema in der Bundestagswahl – es geht uns alle an!

Doch was ist die Bürgerversicherung eigentlich genau?

  • Die Bürgerversicherung ist das favorisierte Modell von SPD, Grünen, Linkspartei und vielen Arbeitnehmer- und Sozialverbänden, weil es sowohl eine gerechtere Verteilung der Finanzierung bringt, als auch eine gerechtere Verteilung der Leistungen.
  • Währenddessen halten CDU/CSU, FDP, PKV-Verband und viele Ärzte dagegen und an der alten Struktur fest, d. h. am dualen System, mit gesetzlicher und privater Krankenversicherung, weil sie daran viel mehr verdienen.

In diesem 5 Minuten-Clip vom 16.09.2013 (TV Gesundheit) werden die verantwortlichen Politiker befragt und das Pro & Kontra der Bürgerversicherung dargestellt.

Wir stimmen FÜR die Bürgerversicherung, aber machen Sie sich selbst ein Bild!       

Ihr Team ADP

BÜNDNIS FÜR GUTE PFLEGE – Newsletter vor der Wahl!

http://www.buendnis-fuer-gute-pflege.de

Ausgabe 07 – 2013
Berlin, September 201
 
 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

der Bundestagswahlkampf geht in die Endspurtphase, in knapp 140 Stunden schließen die Wahllokale! 

1. Grund genug, sich vor der Wahlentscheidung noch einmal anzuschauen, was die Parteien für Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und Beschäftigte in der Pflege tun wollen!

Das Bündnis für GUTE PFLEGE hat seine Wahlprüfsteine zur Pflege alter Menschen an alle im Bundestag vertretenen Parteien verschickt. Die Antworten der Parteien sowie der Piratenpartei Deutschland, die die Wahlprüfsteine beim Bündnis angefordert hatte, haben wir in der folgenden Übersicht zusammengestellt:
Synopse der Antworten der Parteien

2. Grund genug, noch einmal auf den dringenden Handlungsbedarf in der Pflege hinzuweisen!
Bislang wurden schon über 920 E-Cards verschickt! Unterstützen auch Sie unsere Aktion!
– Schreiben Sie eine E-Card an die Politikerinnen und Politiker mit Ihren persönlichen Forderungen und Erfahrungen!

– Verbreiten Sie die Infos zu unserer Aktion breit über Ihre Verteiler, persönlichen Kontakte, Publikationen und soziale Medien! Aktivieren Sie Ihre Mitglieder, Einrichtungen, Dienste und Gliederungen und bitten Sie sie, mitzumachen.

Denn: Je mehr Menschen sich beteiligen, desto deutlicher wird der Handlungsbedarf in der Pflege kommuniziert!

Ihr Team vom Bündnis für gute Pflege

Deine Stimme gegen Armut!

Die deutsche Politik ist gefordert, zu handeln, da sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet – bei uns und weltweit. Menschen können sich nicht aus der Armutsfalle befreien, weil sie kein oder zu geringes Einkommen haben. Viele arbeiten unter ausbeuterischen und oft menschenrechtsverletzenden Bedingungen. 

Im Moment werben einige Tausend Kandidatinnen und Kandidaten um Ihre Aufmerksamkeit. Denn sie wollen bei der Bundestagswahl am 22. September von Ihnen gewählt werden. Holen Sie sich von Ihnen Ihr persönliches Wahlversprechen ab und schreiben Sie an Ihren Kandidaten/Kandidatin eine E-Mail.

Druck

Zitat – Ausschnitt der E-Mail: Bei meiner Wahlentscheidung ist es mir wichtig, dass Sie sich – im Falle Ihrer Wahl – dafür einsetzen, dass alle Menschen sozial abgesichert sind und von ihrer Arbeit leben können – bei uns und weltweit. Alle Menschen sollen sozial abgesichert sein und von ihrer Arbeit leben können!

 Bitte Mitmachen  – DANKE!                                                                                                  Ihr Team ADP

 

Rentenschutz für pflegende Angehörige: Mogelpackung & Skandal !!

 Wahl_3„Rente für Pflegepersonen: Ihr Einsatz lohnt sich“. So heißt es in einer Broschüre der Deutschen Rentenversicherung. Zitat: „Mehr als 400.000 nicht erwerbstätige Pflegepersonen sind … durch die gesetzliche Rentenversicherung geschützt.“

Die Realität sieht so aus: Wer 2013 einen Angehörigen ein Jahr lang pflegt, ohne Inanspruchnahme der Sachleistung & ohne Unterbrechung der Pflegezeit, bekommt maximal 21,37 € Rente angerechnet!

  • in Stufe I (erheblich pflegebedürftig) eine monatliche Rente von 7,12 € (West) bzw. 6,47 € (Ost) (tatsächlicher Einsatz mind. 4 Std./Tag)
  • in Stufe II (schwer pflegebedürftig) eine monatliche Rente von 14,24 € (West) bzw. 12,94 € (Ost) (tatsächlicher Einsatz mind. 7 Std./Tag)
  • in Stufe III (schwerst pflegebedürftig) eine monatliche Rente von 21,37 € (West) bzw. 19,42 € (Ost) (tatsächlicher Einsatz rund um die Uhr)

Fazit Armut-Spirale: Die Arbeit der Angehörigen „lohnt sich“ natürlich für die Gepflegten und auch für die Allgemeinheit, denn das Engagement dieser unentgeltlich tätigen Privatpersonen erspart den Pflegekassen Millionen. Doch pflegende Angehörige treibt es in eine Armut-Spirale!

Lesen Sie hier noch vor der Bundestagswahl die sorgfältig recherchierte Rentensituation pflegender Angehöriger von Gudrun Born.

Ihr Team ADP

Von unserem Staat werden wir allein gelassen !!!

(Frau K. ist 61 Jahre alt, pflegte seit 17 Jahren und lebt in Bayern)

AKTUELLES: Herr K. verstarb am 24. Juli 2013, ein schwerer Schlag für die ganze Familie und immer noch ist er „irgendwie da“. Wir danken Familie K. für die Erlaubnis, gerade jetzt, zum Rententhema & auch zur Landtagswahl in Bayern, ihren Bericht erneut und prominent über unsere Web-und Facebookseite zu veröffentlichen!!!                                                                          

Frau K. lebt nun aktuell von 260€ Rente (!!), kämpft weiterhin für ihr Recht und das der pflegenden Angehörigen und zeigt so auf, wie es vielen anderen Tausenden pflegenden Angehörigen in Deutschland wirklich geht oder gehen wird….!          

E I N        S K A N D A L  !!!!

Vielen Dank liebe Familie K., sie waren unser 1. Betroffenen-Bericht und schon damals „Vorreiter“ – wir werden immer weiter verbunden bleiben !!! 

Ihr Team ADP 

 

 

 

Wahlprüfsteine der BAGSO zur Bundestagswahl 2013

Wahl_3Die BAGSO ist die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. und die Lobby der älteren Menschen in Deutschland.       Unter ihrem Dach haben sich über 100 Verbände mit etwa 13 Millionen älteren Menschen zusammengeschlossen und vertreten deren Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Lesen Sie die Antworten der politischen Parteien auf die Wahlprüfsteine der BAGSO zu den Bundestagswahlen 2013:                                                                         * hier… in einer gegenüberstellenden Zusammenfassung                                                     * hier… den kompletten Auszug (58 Seiten)

ZUR RENTENABSICHERUNG PFLEGENDER ANGEHÖRIGER SCHWEIGEN SICH ALLE PARTEIEN AUS!!!

… nachzulesen unter Punkt 1.4 im vollständigen Auszug:                                                    1.4 Planen Sie konkrete Maßnahmen, um die Pflege von Angehörigen in der gesetzlichen Rentenversicherung stärker zu berücksichtigen? Welchen Standpunkt beziehen Sie zur rentenrechtlichen Gleichstellung der Frauen, deren Kinder vor 1992 geboren wurden? 

Ein Skandal !!!

Wie’s wirklich aussieht mit der Rentenversorgung für pflegende Angehörige zeigen wir ab morgen auf – auf unserer Webseite und auf Facebook!                               
Ihr Team ADP